Corporate Blog des Monats September: Der Bausparfuchs-Blog

Von Corporate Blogging3 Kommentare

Der Bauspar-Fuchs Blog

Unser Corporate Blog des Monats September geht ganz bewusst einen etwas anderen und sehr kreativen Weg. Denn die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat sich dafür entschieden, in ihrem Firmenblog einmal nicht das Unternehmen selbst, sondern den „Bausparfuchs“ sprechen zu lassen.

Wir sprachen mit Beate Schmitz, verantwortlich für den Bereich Social Media bei Schwäbisch Hall, über diese Art der Berichterstattung:

Frau Schmitz, auf einer Reise durch das „Deutschland der Schwäbisch Hall-Bausparer, Häuslebauer und Wohnungseigentümer“ berichtet der Fuchs über seine Erfahrungen, erlebte Anekdoten und vieles mehr. Wie ist Ihr Team auf diese außergewöhnliche Idee gekommen?

Im Rückblick erscheint mir die Idee weitaus selbstverständlicher und naheliegender als der Ideenfindungsprozess damals war.

Unser Team bekam den Auftrag, eine online-Maßnahme zur Begleitung der Kampagneneinführung zu konzipieren. Wir haben eigene Ideen entwickelt, unsere online-Agentur namics miteinbezogen und uns schließlich für das Reise-Blog und den Einstieg in Twitter und Facebook entschieden.

Jetzt für den Bausparfuchs Blog als Corporate Blog des Jahres 2011 abstimmen:

Endergebnis: 99 Stimmen

(Nur eine Stimme je Besucher möglich, weitere Informationen zur Aktion hier)

Wir wollten ganz konkret eine Maßnahme entwickeln, die uns einen „sanften“ Einstieg in die Social Media Welt ermöglicht. (Möglicherweise haben da auch eigene gute Erfahrungen mit dem bloggen auf Reisen eine Rolle gespielt ;-))

Wie kommen die Geschichten des Fuchses bei Ihren Lesern an, und welche Intention steckt hinter diesem indirekten Sprachrohr des Unternehmens?

Unternehmen haben es in den sozialen Netzwerken nicht ganz so leicht. Sie sind Institutionen – keine Personen. Sie können zwar kommunizieren, aber sie können es nicht auf Augenhöhe tun, da dafür ja die Eigenschaften und Attribute einer Person notwendig wären.

Deshalb haben wir uns für den Bausparfuchs als Akteur entschieden, weil er eine Geschichte aus einer persönlichen Perspektive erzählen kann und auch mit seinen Lesern in interagieren kann. Da wir aus langjähriger Marktforschung wissen, dass nicht nur wir Bausparkassen-Mitarbeiter den Bausparfuchs sympathisch finden, klappt das auch ganz gut mit dem Sympathie-Faktor bei den Lesern.

Die Reisegeschichten kommen gut an – auch unsere Verbundpartner und die Volks- und Raiffeisenbanken verfolgen die Reisen des Bausparfuchs und laden ihn zu regionalen Events ein.

Sie haben mit Sven Nitsche einen freien Journalisten auf diese Reise geschickt, und mit der Artikelerstellung beauftragt. Welche Vorteile aber vielleicht auch Herausforderungen bietet Ihrem Team diese unternehmensexterne Berichterstattung?

Bei der Auswahl des Autors war uns neben der „Schreibe“ wichtig, dass er gut zu uns passt , die Chemie stimmt und er eben ein echter Bausparfuchs ist. Deshalb sind wir froh, dass wir Sven Nitsche für diese Aufgabe gewinnen konnten und wir mit ihm gemeinsam die Persönlichkeit des Fuchses dorthin entwickeln konnten wo sie heute steht.

Da der Bausparfuchs Markensymbol ist, war uns besonders wichtig, dass seine Persönlichkeitsstruktur 100% zum Markenbild passt. Während der Konzeptionsphase haben wir uns ausführlich mit der Psyche und den Persönlichkeitsmerkmalen des Bausparfuchses auseinandergesetzt.

Das ging so weit, dass wir bei uns Umfragen gemacht haben was der Fuchs wohl gerne isst, was er für Musik hört etc. Das klingt vielleicht ein wenig seltsam, aber bis letztes Jahr musste man sich nicht damit beschäftigen wie sich der Fuchs auf Reisen verhält, welche Filme er mag oder welche Art von Humor er hat.

Aber zurück zu Ihrer Frage: Die Zusammenarbeit mit externen Mitarbeitern ist für uns nicht ungewöhnlich. In diesem Fall ist sie natürlich wesentlich enger und folgt manchmal auch einem ungewöhnlicheren Zeitplan als wir es gewohnt sind. Leser kommentieren auch am Wochenende. Und auch dann muss eine Social-Media-gerechte schnelle Antwort gefunden werden.

Der Blog sorgt teilweise für erstaunlich viel Beteiligung und Kommentare seitens der Leserschaft. Welche Rolle spielt hierbei die Deutschlandreise, in der sich ja doch viele lokale Besucher wiedererkennen?

Wir wollten mit dem Blog natürlich möglichst viele Leser ansprechen. Auch deshalb erschien uns die Form eines Reise-Blogs für den Einstieg optimal.

Wir haben gehofft, dass die Leute die Reiseroute des Fuchses mitverfolgen und hoffen, dass er auch in ihre Region reist. Und das hat sich so ja auch bestätigt.

Wie wird es mit dem Bausparfuchs-Blog weitergehen?

Beate Schmitz

Im Januar diesen Jahres ist der Bausparfuchs ja von seiner Deutschland-Reise erstmal zurückgekehrt und arbeitet jetzt wieder hier in Schwäbisch Hall. Er unternimmt weiter „Dienstreisen“, bloggt aber aus Schwäbisch Hall und hat auch sein Themenspektrum etwas erweitert.

Er beschäftigt sich zunehmend als Blogger mit Themen und Menschen rund um die sozialen Medien. Er berichtet von Netzfundstücken und auch Gastautoren kommen zu Wort.

Ursprünglich war die Themenplanung hier auf den Bereich Marketing konzentriert, aber mittlerweile planen die Fans des Bausparfuchs-Blogs hier im Haus mit und liefern viele wertvolle Ideen und Themen auch aus anderen Unternehmensbereichen.

Dieser Beitrag war hilfreich? Weitersagen: